Selbsthass ist die einzige Sünde.
Vertrauen ist das Gegenteil.

Das Übel existiert nicht. Diese Idee ist eine Krücke.
Wir werden nicht geheilt, solange wir den Mut nicht finden,
die Krücke wegzulegen.
Heilen heißt, gesund werden. Gesund werden heißt, sich eines freien
Energieflusses zu erfreuen.
Die fließende Energie macht uns gesund.

Etwas als «Übel» zu betrachten heißt, sich einzubilden,
dass diese Sache, diese Person, nicht Teil von mir ist, dass es/er etwas anderes ist.
Etwas als «Übel» zu betrachten heißt, zu VERNEINEN, dass wir alle EINS sind.

Wir haben einen Mythos, der davon erzählt – den Mythos
von Gott und dem Teufel – dem gefallenen Engel, Luzifer.
Aus dem Himmel verstoßen, weil er Gott nicht gehorchte.
Gott der GUT ist und Luzifer der NICHT-GUT ist.
GUT = GOTT, Nicht-GUT = ÜBEL = TEUFEL.

Aber wen versucht Gott da an der Nase herumzuführen?
Gott ist ALLES. Es gibt nichts, was nicht Gott ist.
Luzifer ist Gott. Es gibt keine Trennung.
Man kann nicht abfallen von der Gnade.

Man kann sich vielleicht vormachen, dass jener Bruder dort drüben
nichts mit mir zu tun hat – er etwas anderes ist.
Man kann sich dies vortäuschen. Aber nicht lange…
Er ist all das, was ich von mir selbst AUSSCHLIEßE.

Es ist nicht möglich, einen Teil seines SELBST auszuschliessen.
Umarme dein Selbst. Luzifer kehrt in den Himmel zurück.

Selbsthass ist die einzige Sünde.
Wir nennen es Sünde, aber der wahre Namen ist Selbsttäuschung.
Wir müssen uns wieder in Gottes Garten zurückbringen und
das ist sehr einfach getan – denn wir SIND bereits oder immer noch drin.

ÖFFNEN WIR DIE AUGEN!